Zum Inhalt springen

Krankenpastoral

 

Krankenbesuche

Jesu besondere Zuwendung galt gerade den Kranken und Armen. Er selbst hat Leiden und Kreuz erfahren müssen. Im kranken und leidenden Bruder begegnet uns gemäß Mt 25 Christus selbst. Der Auftrag der Kirche ist es deshalb, sich nach seinem Beispiel besonders der kranken, alten und leidenden Menschen anzunehmen, sie zu besuchen und aufzurichten.

Krankenkommunion

Aufgrund von Krankheit oder fortgeschrittenem Alter können Christen die Heilige Messe oft nicht mehr besuchen. Deshalb besteht die Möglichkeit, einmalig oder in regelmäßigen Abschnitten die Krankenkommunion zu Hause zu empfangen.

Krankensalbung

„Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihm im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben.“ (Jak 5,14f)

Mit diesen Worten ist das Sakrament der Krankensalbung in der Heiligen Schrift grundgelegt. Die Krankensalbung soll die seelisch und körperlich geschwächten Menschen stärken, mit Gott versöhnen und ihnen helfen,  ihr Leid anzunehmen. Sie ist nicht nur als „Letzte Ölung“ in unmittelbarer Todesgefahr zu empfangen, sondern soll schon früher gefeiert werden. Man kann die Krankensalbung auch mehrmals empfangen, etwa bei neuer Erkrankung oder bei akuter Verschlechterung der Gesundheit.

Wünschen Sie die Spendung der Krankensalbung oder der Krankenkommunion oder einfach einen seelsorglichen Besuch, wenden Sie sich bitte an Pfarrer Peter Hauf (Tel. 09825/9294-40), Kaplan Sebastian Braun (Tel. 09825/9294-50) oder an das Pfarrbüro in Herrieden (Tel. 09825/9294-0).

Pfarramt
Telefon: 09825/9294-0
Telefax: zur Zeit außer Betrieb
e-Mail: herrieden(at)bistum-eichstaett(dot)de
Website: www.pfarrverband-herrieden-aurach.de

 

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Montag: 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 14.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch bis Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr