Zum Inhalt springen

Forderung nach Lieferkettengesetz
Bundesweiter Weltladentag lenkt Blick auf globale Verantwortung

Hunderte Weltläden in ganz Deutschland machen gemeinsam auf die Notwendigkeit eines Lieferkettengesetzes aufmerksam. Der Weltladen Herrieden beteiligte sich auch an der bundesweiten Kampagne von Forum Fairer Handel und Weltladen-Dachverband im Rahmen der Initiative Lieferkettengesetz.

„Die Auswirkungen der Corona-Krise zeigen auf dramatische Weise, warum wir unbedingt ein Lieferkettengesetz brauchen. Die Rechte der Menschen am Anfang der Lieferketten müssen besonders geschützt werden und es gilt Umweltstandards global zu achten“, erläutert Beate Jerger vom Vorstandsteam des Eine Welt Verein, das politische Anliegen anlässlich des bundesweiten Weltladentags.

Seit vielen Jahren ist der Termin am 2. Maiwochenende ein fester Termin im Veranstaltungskalender des Herrieder Vereins. Heuer starteten die Ehrenamtlichen nach Wochen der krisenbedingten Schließung mit einem Marktstand ihre öffentlichen Aktivitäten.

Sie rufen dazu auf, die Petition der Initiative Lieferkettengesetz online zu unterzeichnen, damit Unternehmen transparent, gerecht und verantwortungsvoll in der globalen Wirtschaft agieren.

Für Menschen, die weltweit Alltagsgüter wie Kakao, Bananen und Textilien produzieren, hat die Pandemie gravierende Folgen. Sie stehen noch mehr unter Druck, als vor der Krise. Über die internationale Textilbranche wird berichtet, dass Unternehmen Aufträge storniert haben und es infolgedessen zu ausbleibenden Lohnfortzahlungen und Massenentlassungen kam. Beschäftigte haben von heute auf morgen ihre Arbeit und damit ihre Existenzgrundlage verloren. Gewerkschaftliche Proteste wurden verboten.

Die Corona-Krise dürfe kein Argument sein, eine dringend benötigte gesetzliche Regelung zur Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards entlang der Lieferkette aufzuschieben.

Fair-Handels-Unternehmen zeigen seit 50 Jahren, wie Lieferketten wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltig gestaltet werden können. Gerade jetzt in der Krise unterstützen sie ihre Handelspartner und suchen gemeinsam mit ihnen nach Lösungen, statt sie im Stich zu lassen. Der Weltladen-Dachverband und rund 30 Lieferanten des Fairen Handels haben versucht mit der Aktion #fairsorgung, die schlimmsten wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona – Krise auf alle Partner des Fairen Handels abzumildern. Lokal in Herrieden hat der Eine Welt Verein, der Betreiber des Weltladens, einen Lieferdienst initiiert. So konnte in den letzten Wochen der Schließung, neben anderen Produkten, der Verkauf der bio – fairen Bananen von Banafair weiterhin aufrecht erhalten bleiben und dadurch auch neue Kunden gewonnen werden.

Ab 15.5.20 ist der Weltladen dann wieder vorerst wöchentlich am Freitag von 15 -17 Uhr geöffnet. Die Vereinsverantwortlichen bitten um Verständnis für die reduzierten Öffnungszeiten und werden Erweiterungen rechtzeitig bekanntgeben.

Sie danken allen Mitgliedern und Kunden für die Unterstützung und freuen sich jederzeit um weitere Aktive, die sich beim Eine Welt Verein engagieren möchten.

Kontakt: info(at)eineweltladen-herrieden oder direkt im Weltladen am Marktplatz

Pfarramt
Telefon: 09825/9294-0
Telefax: zur Zeit außer Betrieb
e-Mail: herrieden(at)bistum-eichstaett(dot)de
Website: www.pfarrverband-herrieden-aurach.de

 

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Montag: 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 14.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch bis Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr